Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Cardiovascular Assessment

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in der westlichen Welt. Mit zunehmender Lebenserwartung steigt die Häufigkeit kontinuierlich an. Wir führen eine umfassende kardiovaskuläre Diagnostik durch. So wird die Familien-, Eigen- und Medikamentenanamnese erfasst, 2D-Echokardiographie mit Bestimmung nicht nur der Auswurffraktion, sondern auch des Global Longitudinal Strains (GLS), der kardialen Biomarker und 12-Kanal sowie 24-h EKG, Spiroergometrie und 2D und Dopplermessung der Halsgefäße mit Pulswellenanalyse durchgeführt.

Ansprechpartnerin: Dr. med. Lucie Kretzler

Sie befinden sich hier:

Leistungsüberblick

  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Phänotypisierungslaboren der CTU sowie dem Clinical Trial Office (CTO)
  • Schulung von Studienpersonal
  • Erstellung von individuellen Standard Operating Procedure (SOP)
  • Rohdatenaufarbeitung
  • Datenqualitätskontrolle
  • Datenauswertung
  • Erfassung von Familienanamnese, Eigenanamnese und Medikamentenanamnese sowie kardiovaskulären Scores

.

Untersuchungsmethoden im Heart Assessment

Sie können aus eine Vielzahl kardiologischer Untersuchungsmethoden wählen. Wenn Sie Fragen zu speziellen Untersuchungsmethoden haben, schreiben Sie uns gern eine Mail an contact-csc(at)charite.de. Wenn Sie schon konkrete Angaben zu Ihrem Forschungsvorhaben machen können, nutzen Sie dafür gern unsere CSC-Projektanfrage.


Anamnese und Erfassung klinischer Scores

Ärztin befragt Patient zu seinen Herzproblemen
  • Familie-, Eigen- und Medikamentenanamnese
  • CV-Risikoprofil (Angina pectoris, Palpitationen, Synkope, Ödeme, Nachtschweiß, Nykturie, Dyspnoe, Raucherstatus, Alkoholmissbrauch)
  • Die NYHA-Klassifikation ist ein Schema zur Einteilung der Herzinsuffizienz in bestimmte Stadien nach klar definierten Kriterien
  • Die CCS-Klassifikation ist eine von der Canadian Cardiovascular Society erarbeitete klinische Klassifikation der Angina pectoris
  • Die modifizierte Rankin-Skala (mRS) ist eine standardisierte Maßzahl, die das Ausmaß der Behinderung nach einem Schlaganfall beschreibt.
  • Clinical Frailty Scale (CFS) Identifizierung von Patienten mit einem erhöhten Risiko für einen ausbleibenden Behandlungserfolg, welche nicht von einer intensivmedizinischen  Intervention profitieren dürften

Echokardiographie

Ultraschalluntersuchung am Herz eines Patienten
  • Untersuchung des Herzens mittels Ultraschalls
  • Bestimmung der Größe der Herzkammern, der Klappenfunktion und der systolischen sowie diastolischen Funktion des Herzens
  • „Speckle Tracking“ dient dazu, das Ausmaß der Verkürzung des Myokards zu bestimmen
  • Der Global Longitudinal Strain (GLS) ist ein Maß für die linksventrikuläre Globalfunktion

Elektrokardiogramm (EKG)

  • 12-Kanäle
  • Aufzeichnung der Summe der elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern
  • Zur Aufzeichnung eines Langzeit-EKGs zur Rhythmusdiagnostik trägt der Proband mehrere Stunden bis Tage ein tragbares EKG-Gerät mit sich

Spiroergometrie

Untersuchung der Atemgase und Herzfunktion unter körperlicher Belastung
  • inkl. 12-Kanal EKG und Atemgasanalyse
  • Messung der Sauerstoffsättigung des Blutes
  • unterschiedliche Belastungsprotokolle möglich
  • Bestimmung von Ausdauerleistung, Energieumsatzes und individueller Leistungsbegrenzung
  • kommt bei vielen Erkrankungen zum Einsatz, um wichtige Informationen über die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems zu erhalten

2D- und Dopplermessung des Halsgefäße

  • Untersuchung der Gefäße am Hals mittels Ultraschalls
  • Ultraschallbilder des Gewebes können mit einer farbigen Darstellung des Blutflusses in den Gefäßen kombiniert werden
  • Durch die Ultraschalluntersuchung der Halsschlagadern kann die Dicke der Gefäßwand ausgemessen und relevante Ablagerungen erkannt werden

Pulswellenanalyse

  • erlaubt eine sehr gute Beurteilung der Gefäßfunktion
  • erfolgt mit einer Manschette und einem Tonometerstift
  • jeder Puls besteht aus zwei Pulswellen: A) Fortleitung der Druckwelle des Herzschlages und B) Reflexion der Pulswelle beim Übergang der großen in die kleinen Blutgefäße